Aktuelles

Führungen immer sonntags um 15 Uhr
Geöffnet Freitag/Samstag 15-18 Uhr
Für Gruppen nach Vereinbarung

Veranstaltungen 2019

Flyer

Samstag, 6. Juli um 18 Uhr Visions de l’Amen von Olivier Messiaen

Freitag, 12. Juli um 19.30 Uhr Klangreise mit Markus Noichl

#Carmen Piazzini entstammt einer bekannten Musikerfamilie in Buenos Aires, in deren Haus u. a. Arrau, Backhaus, Gieseking, Rubinstein und Toscanini ein- und ausgingen. Ihr Großvater Edmondo, ein enger Freund Puccinis, war aus Italien nach Argentinien ausgewandert. Mit 5 Jahren erhielt sie den ersten Klavierunterricht. Schnell zeigte sich ihr grosses Talent und Vincenzo Scaramuzza holte sie in seine Klavierschule. Mit 15 Jahren war sie eine gefeierte Pianistin, die mit einem ungewöhnlich großen Repertoire aufhorchen ließ. Nach ihrer Übersiedlung nach Deutschland wurde die junge Künstlerin bei Hans Leygraf ausgebildet und von Wilhelm Kempff über viele Jahre gefördert. Nach einer Unterbrechung von 10 Jahren, in denen sie sich ihrer Familie mit 3 Kindern widmete, kehrte sie Ende der siebziger Jahre ins Musikleben zurück. Konzertsaal, Rundfunk, Fernsehen und Schallplatte belegen eine eindrucksvolle solistische wie kammermusikalische Karriere in Europa, Asien und ihrer Heimat Argentinien mit einem breit gefächerten Repertoire, das von der Klassik bis zur zeitgenössischen Musik reicht. Carmen Piazzini hat über 50 CDs eingespielt, darunter Gesamtaufnahmen von Mozarts Klaviersonaten und Klavierkonzerten, von Haydns Klaviersonaten, alle Klavierkonzerte von Beethoven, die Diabelli-Variationen von Beethoven in Gegenüberstellung zu Franz Hummels Werk von 2006 sowie „Piazzini plays Piazzolla“. Zuletzt ist eine CD mit Werken von Schumann, Brahms und Schubert erschienen. In Argentinien ist sie mehrfach mit den höchsten Ehrungen ausgezeichnet worden. An der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg leitet sie eine Meisterklasse wie auch in Buenos Aires, Montepulciano und Radolfzell. An der Musikhochschule Karlsruhe war sie bis 2006 Professorin.